Was sind die Symptome einer Prostatitis bei Männern? Die ersten Anzeichen, Behandlung mit Drogen und Massage.

Medizinische Statistiken besagen, dass die Mehrheit der Männer auf unserem Planeten aus erster Hand weiß, was Prostatitis ist. Die Krankheit wird jedoch nicht immer schnell gefunden und behandelt. Wenn wir über die Alterskategorie der Krankheit sprechen, können die Symptome einer Prostatitis im Alter von 18 Jahren diagnostiziert werden, aber der lange chronische Krankheitsverlauf mit Entzündung der Drüse (Prostata) ist für ältere Patienten charakteristisch.

Was ist Prostatitis bei Männern?

Der Name der Krankheit stammt von der lateinischen "Prostatitis", die wörtlich übersetzt Prostata und Entzündung bedeutet. Prostatitis bei Männern ist ein allgemeiner Name für eine Entzündung der Prostata, deren ganzheitliches Bild der Ursachen und Mechanismen der Entwicklung nicht vollständig verstanden ist. Symptome einer Entzündung der Prostata sind nicht schwer zu erkennen, es sollte jedoch berücksichtigt werden, dass sich die Krankheit bei allen Patienten nach einem individuellen Szenario entwickelt und sich ohne besondere Symptome entwickeln kann, die unmerklich in eine chronische Form übergehen.

Wie sich Prostatitis bei Männern manifestiert

die wichtigsten Manifestationen der Prostatitis bei Männern

Ärzte teilen die Krankheit auf der Grundlage der Symptome und des Krankheitsbildes des Patienten auf verschiedene Arten auf. Es ist akut, chronisch, bakteriell, kalkhaltig, kongestiv, infektiös, eitrig, und abhängig davon manifestiert sich Prostatitis in Form verschiedener Symptome.

Kann durch plötzliche Anfälle von starken Schmerzen im Hodensack, Schwierigkeiten beim Wasserlassen und schwache Potenz diagnostiziert werden. Bei Vorliegen der Krankheit verschlechtern sich die Eigenschaften der Spermien und die Qualität der Ejakulation. Wenn mindestens eines der aufgeführten Symptome auftritt, sollten Sie einen Arzt aufsuchen.

Anzeichen einer Prostatitis

Symptome können durch eine allgemeine Urin- und Blutuntersuchung diagnostiziert werden. Die Forschung wird helfen, den Schuldigen für den Ausbruch der Krankheit zu identifizieren, und es kann sich um einige Infektionen handeln: zum Beispiel Trichomoniasis, Gardnerellose, Chlamydien und sogar Gonorrhoe. Bakterien gelangen durch Blutgefäße aus der Blase oder dem Rektum in die Stelle und verursachen gesundheitliche Probleme. Die nicht bakterielle Form der Krankheit wird durch Tests nicht nachgewiesen, dies ist jedoch kein Indikator für die Abwesenheit von Bakterien. Die Folgen beider Formen können schlimm sein.

Anzeichen einer Prostatitis bei Männern sind in zwei Phasen unterteilt: latent und aktiv. Die erste Phase weist geringfügige Symptome auf, weist jedoch bereits auf das Vorhandensein der Krankheit hin. Die latente Phase kann Jahre dauern und ist gekennzeichnet durch Beschwerden im Hodensack, manchmal im Kopf des Penis, Anus. Männer führen dies in der Regel auf einfache Müdigkeit zurück. Wenn der Schmerz stärker wird und die Entleerung der Blase große Probleme verursacht, bedeutet dies, dass die Entzündung fortschreitet und die Krankheit in eine aktive Phase eingetreten ist.

Erste Zeichen

Anzeichen und Symptome einer Prostatitis bei Männern

Die Krankheit hat mehrere Entwicklungsstadien. Zuerst kann es zu einem ständigen Harndrang kommen, und im Badezimmer kann es während dieses Vorgangs zu Schmerzen und Brennen kommen. Der untere Rücken, der Beckenbereich und die Leistengegend taten weh.

Nachdem Sie die ersten Anzeichen einer Prostatitis bei Männern entdeckt haben, sollten Sie sich an einen Andrologen oder Urologen wenden, um die Situation nicht zu komplizieren und die Gesundheit der Männer zu erhalten.

Symptome einer Prostatitis

Die Krankheit kann sich in drei Hauptsymptomen manifestieren:

  • muss häufig auf die Toilette;
  • Schmerz;
  • schwache oder fehlende Erektion.

Zu den äußeren Symptomen einer Prostatitis gehören Harnprobleme. Der Harndruck ist niedrig, die Blasenentleerung tritt unter Schmerzen auf und es kann zu einem völligen Fehlen des Urinausstoßes kommen (in der Medizin wird dieses Phänomen als Isurie bezeichnet). Dies ist auf die Kompression der Harnröhre durch die geschwollene Drüse zurückzuführen. Wenn sich eine Entzündung entwickeln darf, verschlingt sie die Harnröhre, das Rektum und das Urogenitalsystem oder verursacht die Entwicklung eines Tumors. Nach 30 Jahren sollten alle Männer jährlich von einem Spezialisten untersucht werden.

Eine Entzündung der Prostata verursacht sehr unterschiedliche Symptome einer Prostatitis. Die Symptome einer akuten Prostatitis können schwerwiegend sein und ein sehr starkes allgemeines Unwohlsein verursachen. Bei chronischer Prostatitis sind die Symptome normalerweise milder. Nicht alle kranken Menschen haben notwendigerweise alle charakteristischen Anzeichen der Krankheit. Die Schwere der Symptome kann je nach Körperzustand und anderen Faktoren variieren.

Um sich vor dem Ausbruch einer Krankheit zu schützen, sollte ein Mann Folgendes vermeiden:

  • Unterkühlung;
  • unausgewogene Ernährung (ausgenommen frittierte Lebensmittel, Konserven, Alkohol);
  • sitzender Lebensstil;
  • schlechte Gewohnheiten;
  • unregelmäßiges Sexualleben,
  • Häufige sexuelle Erektionen ohne Ejakulation.

Dolores

typische Symptome einer Prostatitis bei Männern

Das Hauptsymptom im Zusammenhang mit lokalen Symptomen sind Schmerzen. Von Natur aus verletzen, ziehen, platzen oder drücken sie. Entsprechend den Schmerzempfindungen bei Prostatitis bei Männern sind sie unbedeutend oder stark und konzentrieren sich immer im Perineum, im Bereich des Anus oder Kreuzbeins.

Die Ursache des Schmerzsymptoms ist eine Reizung der Prostata durch die Produkte des Entzündungsprozesses. Welche anderen Symptome hat Prostatitis?

Vorgestellt

Schmerzen können mit Entladung einhergehen. Aus der äußeren Öffnung der Harnröhre tritt häufig eine Entladung mit unterschiedlichem Transparenzgrad, unterschiedlicher Dichte und Farbe auf, beispielsweise ein dickes milchiges Weiß am Ende des Urinierens oder Stuhlgangs. In der chronischen Form kann der Patient unter Spermatorrhoe, der Freisetzung von Sperma in kleinen Portionen während des Stuhlgangs und Muskelverspannungen im Perineum leiden.

Prostatitis-Ausfluss bei Männern kann eine eitrige grünliche Farbe haben. Sie werden auch mit einem langsamen Krankheitsverlauf beobachtet, wenn sie aus geschädigtem Epithel, Schleim und Leukozyten bestehen. Diese Art der Entladung, das Vorhandensein eines Symptoms von Schmerz, Schüttelfrost und hoher Körpertemperatur weisen auf den Übergang der Krankheit in eine akute Form hin. Wenn ein kranker Mann keinen Urologen konsultiert, kann die Krankheit zu schwerwiegenden Erkrankungen führen: Prostatasklerose, Unfruchtbarkeit.

Symptome einer chronischen Prostatitis

Die ersten Symptome einer chronischen Prostatitis können als Auftreten von Beschwerden, Schmerzen im Unterbauch, manchmal im unteren Rücken und in der Hüfte angesehen werden. Die sexuelle Dysfunktion schreitet innerhalb weniger Tage fort. Am Ende des Geschlechtsverkehrs kann an der Spitze des Penis ein ziehender Schmerz auftreten, der in wenigen Minuten von selbst verschwindet. Schließlich beginnt jedes Wasserlassen mit einem brennenden Gefühl und Schmerzen einherzugehen, die allmählich zunehmen.

Symptome einer akuten Prostatitis bei Männern

An welchen Anzeichen kann Prostatitis bei Männern erkannt werden

Auf diese Weise wird die Krankheit in katarrhalisch, follikulär und eitrig unterteilt. Im ersten Fall sind die Symptome einer akuten Prostatitis bei Männern durch Probleme beim Wasserlassen gekennzeichnet, im zweiten Fall werden sie durch Schmerzen im Hodensack und Fieber ergänzt. Im dritten Fall manifestiert sich die Krankheit in Form von Abszessen der Drüse und der stärksten Manifestation aller oben genannten Symptome.

Behandlung von Prostatitis bei Männern

Der Behandlungsprozess umfasst Maßnahmen zur Beseitigung von Entzündungen und Stauungen in der Prostata. Erfolg hängt davon ab, sie schnell loszuwerden. Die Behandlung der Prostatitis bei Männern beginnt mit einer Diagnose, bei der die Wurzel des Problems identifiziert wird. Der Arzt wird einen Tupfer aus der Harnröhre entnehmen und bei positivem Ergebnis eine Antibiotikatherapie verschreiben. Die Dauer der Behandlung hängt vom Grad der Schädigung des Körpers ab und davon, wie effektiv die vorhandenen Symptome verschwinden.

Junge Menschen erkranken in den meisten Fällen an elementarer Unterkühlung. Infolgedessen schreitet die akute Form der Krankheit fort, um zu bekämpfen, welche Antibiotikatherapie durchgeführt wird. Wenn Prostatitis durch Stress verursacht wird, behandelt ein Neurologe die Wurzel der Krankheit. In solchen Fällen verschreibt der Arzt entspannende Massagen, Elektrophorese und Einnahme von Vitaminen. Ohne die Beseitigung der Ursache der Krankheit wird es nicht möglich sein, sie loszuwerden.

Wenn Symptome einer Prostatitis und eines Prostataadenoms auftreten, wird der folgende Behandlungsmechanismus angewendet:

  • Antibiotika sind ein wichtiger Bestandteil bei der Behandlung von Infektionskrankheiten. Die Zusammensetzung der Arzneimittel sollte ein breites Wirkungsspektrum aufweisen.
  • Alpha-Blocker können verschrieben werden, um die Durchblutung zu verbessern und die Prostata schnell wiederherzustellen.
  • Um das Hormonsystem wiederherzustellen, kann der Arzt die Einnahme von Hormonen empfehlen.
  • Von einem Spezialisten verschriebene Muskelrelaxantien reduzieren die Belastung der gestreiften Drüsenmuskeln.

Pflanzliche Heilmittel werden häufig bei der komplexen Behandlung von Prostatitis eingesetzt.

Wenn die oben genannten Methoden nicht die erforderlichen Ergebnisse liefern, wird ein chirurgischer Eingriff durchgeführt. Manchmal kann es die einzig mögliche Behandlung sein.

Akute und chronische Prostatitis-Syndrome bei Männern können mit einer Lasertherapie behandelt werden. Diese Methode heilt Acini (funktionelle Einheiten der Drüse) und erhöht die Abwehrkräfte des Patienten. Chronische Prostatitis kann sowohl mit Laser als auch mit Medikamenten behandelt werden. Bei einer schweren Form der Krankheit ohne besonders ausgeprägte Anzeichen hilft der Laser dem Patienten, seinen Zustand schnell zu verbessern: Nach zwei oder drei Eingriffen verschwinden die Schmerzen und die Wirksamkeit ist vollständig wiederhergestellt.

06.11.2020