Kalkartige Prostatitis bei Männern: Steinursachen, Symptome und Behandlung

Die Entzündung der Prostata tritt in verschiedenen Formen auf und erreicht verschiedene Stadien. Kalkartige Prostatitis ist eine Krankheit, die durch die Bildung von Steinen in der Prostata mit nachfolgenden schädlichen Folgen gekennzeichnet ist.

Was ist diese Krankheit?

Kalkatische Prostatitis bezieht sich auf eine ziemlich seltene Form von Prostataproblemen. Es entwickelt sich vor dem Hintergrund chronischer Entzündungen und anderer Krankheiten. Es geht einher mit einer Verschlechterung der Sehschärfe, Problemen beim Wasserlassen, Schmerzen im Perineum und im Unterbauch.

Es gibt zwei Arten von Krankheiten:

  • Echte- Steine ​​werden direkt in der Prostata gebildet und bestehen aus Kalzium- und Phosphorsäuresalzen.
  • Falsch- Die Klumpen gelangen aus anderen Organen in die Prostata und werden aus Harnstoffsalzen gewonnen.

Entitäten variieren in Größe und Anzahl. Prostatasteine ​​werden ebenfalls in zwei Typen eingeteilt:

  • Endogen: Wird bei chronischer Prostatitis als Komplikation erhalten und erhöht die Wahrscheinlichkeit stagnierender Prozesse.
  • Exogen: Tritt als Folge unbehandelter Erkrankungen des Urogenitalsystems auf und verhindert häufig die Ausscheidung von Urin.

Die Hauptgefahr einer chronischen Steinprostatitis besteht in einer raschen Verschlechterung des allgemeinen Gesundheitszustands eines Mannes, der Entwicklung von Komplikationen und dem Auftreten neuer Entzündungen in anderen Systemen und Organen.

Gründe

Steine ​​in der Prostata werden aus folgenden Gründen gebildet: Stagnation der Prostata-Sekretion und Eindringen von Urin in das Organ.

Das erste Vorkommen heißt:

  • akute oder chronische Prostatitis;
  • Adenom;
  • Krebs.

Eine Anomalie, wie z. B. Urin, der in die Kanäle der Prostata gelangt, ist auf folgende Faktoren zurückzuführen:

  • Regelmäßige Entzündung des Harnsystems;
  • Genitalverletzungen;
  • Chirurgische Intervention;
  • Steine ​​in der Blase und in den Nieren;
  • Blasenkatheterisierung.

Die Veranlagung zu Steinkrankheiten beruht auch auf mehreren Voraussetzungen:

  • Vernachlässigung normaler Hygieneverfahren;
  • Schlechte Gewohnheiten;
  • Unregelmäßiges intimes Leben, seltene sexuelle Kontakte;
  • Verminderte Funktion des Immunsystems;
  • Ständige Belastung;
  • Auswirkungen negativer Umweltfaktoren;
  • Bewegungsmangel;
  • Missbrauch ungesunder Lebensmittel;
  • Hormonelles Versagen;
  • Exposition gegenüber chronischer Verstopfung.

Diagnose: Anzeichen und Symptome bei Männern

Anzeichen einer kalkhaltigen Prostatitis sind ausgedrückt in:

  • Schmerzen in der Leiste und im Unterbauch, die auf den unteren Rücken, den Beckenbereich und den Hodensack ausstrahlen;
  • Urinausscheidungsstörung, begleitet von Schmerzsyndrom, häufigem Drang, Gefühl ständiger Blasenfülle;
  • Das Vorhandensein blutiger Verunreinigungen im Sperma oder Urin;
  • Schmerzen nach Blasen- oder Darmentleerung, Geschlechtsverkehr, körperliche Aktivität;
  • Erektionsstörungen.

Wenn keine angemessene Behandlung erfolgt, treten nach 1-2 Monaten weitere Symptome auf:

  • Erhöhte Reizbarkeit;
  • Schnelle Müdigkeit;
  • Schlafstörung;
  • Allgemeine Schwäche;
  • Starke Kopfschmerzen;
  • Temperaturanstieg.

Um eine kalkhaltige Prostatitis festzustellen, sollten Sie einen Arzt konsultieren. Nach der ersten Untersuchung und Sammlung der Anamnese wird dem Urologen Folgendes zugewiesen:

  • Blut- und Urintests, einschließlich Mikroflorakultur;
  • Kontrolle der Urinausscheidungsrate (Uroflowmetrie);
  • Untersuchung der Prostatasekretion;
  • Nachweis von prostataspezifischem Antigen;
  • Ultraschalldiagnose der Beckenorgane und der Prostata;
  • Meares-Test.

Wie ist eine kalkhaltige Prostatitis zu behandeln?

Der Umgang mit Steinen erfordert einen integrierten Ansatz. Die Behandlung der kalkhaltigen Prostatitis umfasst die Einnahme von Medikamenten und die Unterstützung mit Hausmitteln. Die Wirkung auf die Prostata mit Laser und einigen Physiotherapie-Techniken zeigt sich ebenfalls effektiv.

Vorbereitungen

Behandlung von kalkhaltiger Prostatitis bei Männern mit Medikamenten

Die Medikamente der ersten Wahl bei der Behandlung von kalkhaltiger Prostatitis sind Antibiotika. Spezifische Medikamente oder Injektionen werden basierend auf den Testergebnissen verschrieben.

Die folgenden Kategorien von antibakteriellen Arzneimitteln werden am meisten empfohlen:

  • Penicilline;
  • Fluorchinolone gelten als die wirksamsten. Für seine Verwendung ist es notwendig, eine Tuberkulose der Prostata auszuschließen;
  • Tetracycline: verursachen Nebenwirkungen;
  • Cephalosporine: angezeigt in Fällen, in denen intramuskuläre Injektionen erforderlich sind.

Darüber hinaus umfasst die Behandlung der Steinpathologie biologisch aktive Zusatzstoffe, die eine komplexe Wirkung auf das Prostatagewebe haben, den Blutfluss aktivieren, die Zellregeneration verbessern, Impotenz verhindern und Komplikationen vorbeugen.

Die Therapieübersicht enthält auch:

  • Medikamente zur Schmerzlinderung;
  • Medikamente, die Entzündungen unterdrücken und Schwellungen reduzieren;
  • Vitaminkomplexe;
  • Vorbereitungen zur Verbesserung der Durchblutung;
  • Medikamente, die das Immunsystem stärken.

Ist es möglich, Massagen bei kalkhaltiger Prostatitis durchzuführen?

Viele Formen der Prostatitis werden effektiv durch direkte Massage der Drüse behandelt. In der berechneten Form ist ein solcher Effekt jedoch kategorisch ausgeschlossen. Es ist möglich, auf Sitzungen erst nach dem Entfernen von Steinen zurückzugreifen (und selbst dann nur, wie von einem Arzt verschrieben).

WICHTIG:Einige Urologen weisen in ihrer Arbeit auf einen direkten Zusammenhang zwischen der Funktion der Prostata und der normalen Aktivität der Wirbelsäule hin. Somit kann eine Wirbelsäulenmassage und eine spezielle Wirkung auf biologische Punkte als zusätzliche Behandlung angeboten werden.

Massage bei kalkhaltiger Prostatitis

Die folgenden Bereiche des Körpers werden während des Vorgangs geknetet:

  • Füße: Der venöse Blutabfluss aus den Beckenorganen wird aktiviert und die Schmerzen nehmen ab.
  • Becken: Erleichtert den Stuhlgang und das Wasserlassen;
  • Gesäß: Reduziert die Verstopfung von Spermien;
  • Lenden: Die Prostatafunktion stabilisiert sich.

Hausmittel gegen kalkhaltige Prostatitis: das wirksamste

Hausmittel helfen auch, kalkhaltige Prostatitis zu lindern und die Genesung zu beschleunigen.

Folgendes gilt als hochwirksam für Steine:

  • Kräuterinfusion.Mischen Sie die nackte Hernie und den schwarzen Buchstaben zu gleichen Anteilen. Gießen Sie einen Esslöffel der Sammlung in 0, 5 Liter kochendes Wasser. Bestehen Sie bis kühl. Trinken Sie ½ Tasse 20 Minuten vor jeder Hauptmahlzeit;
  • Hagebuttenwurzelkoch. Die getrockneten Wurzeln zerdrücken. Gießen Sie 30 g mit 250 ml reinem Wasser und kochen Sie es eine Minute lang bei starker Hitze. 2 Stunden stehen lassen und durch die Gaze gehen. Trinken Sie tagsüber anstelle von normalem Tee.
  • Petersilienbrühe. 30 g Pflanzensamen in einen Topf geben. In ein Glas kochendes Wasser gießen und eine Viertelstunde bei schwacher Hitze halten. Abkühlen lassen. Nehmen Sie bis zu 6 Mal am Tag einen Teelöffel;
  • Heilungsbesprechung.Salbei, Brennnessel, Kamillenblütenstände, Calamus, Bärentraube und Banane zu gleichen Teilen mischen. Rühren und 30 g nehmen, die Mischung mit 0, 5 Liter kochendem Wasser gießen und 2 Stunden ruhen lassen. Trinken Sie dreimal täglich 10 ml;
  • Weißdorninfusion. 3 Esslöffel Gemüsebeeren in eine Thermoskanne geben. Fügen Sie dort 3 Tassen kochendes Wasser hinzu. Nach drei Stunden ist die Infusion fertig. Es wird empfohlen, 3 Gläser des Getränks pro Tag zu trinken.
  • Saftmischung.Drücken Sie den Saft aus dem Spargel, bis Sie 600 ml erhalten. Dies ist die Portion, die tagsüber getrunken werden sollte. Es wird empfohlen, der Flüssigkeit Rüben-, Gurken- und Karottensäfte zuzusetzen (in jeder Konzentration, die dem Geschmack Priorität hat).
  • Hausmittel zur Behandlung von kalkhaltiger Prostatitis.
  • Zimt- und Minztee.Geben Sie eine Zimtstange und einen Esslöffel Minzblätter in eine Teekanne und gießen Sie siebenhundert Milliliter frisch gekochtes Wasser ein. Warten Sie, bis das Getränk zubereitet ist, und fügen Sie etwas Honig und Limettensaft (oder Zitronensaft) hinzu. Trinken Sie nach jeder Mahlzeit anstelle von Tee;
  • Kürbiskerne. Es wird empfohlen, 30 vor dem Frühstück zu essen. Es ist wichtig, dass die Samen roh (nicht geröstet) sind.

Laser

Die Lasertherapie ist eine relativ neue Technik zur Heilung der chronischen Steinprostatitis. Die Technologie wird am häufigsten in Kliniken in Israel eingesetzt. Das Verfahren besteht in der Einführung eines Instruments, das als Mikrosondenfaseroptik bezeichnet wird, in den Körper. Durch die Feinheit des Strahls werden die Steine ​​pünktlich zerstört, gesundes Gewebe wird nicht beeinträchtigt.

Betone werden in kleinere Teile zerkleinert und zusammen mit dem Urin allmählich als Sand aus dem Körper ausgeschieden. Ärzte bestehen darauf, dass diese Methode mit Medikamenten kombiniert werden muss.

Die Dauer einer Sitzung liegt normalerweise zwischen zehn und fünfzehn Minuten. Um Steine ​​vollständig aus der Prostata zu entfernen und zu entfernen, sind je nach Schweregrad der Pathologie sechs bis zehn Sitzungen erforderlich.

Zusätzliche Techniken

Indiziert für kalkhaltige Prostatitis-Verfahren und Physiotherapie. Die Stoßwellentherapie (SWT) ist eine Technik, mit der Sie Steine ​​effektiv zerkleinern können.

Der Wirkungsmechanismus der Stoßwellentherapie besteht in der Wirkung von akustischen Impulsen, die für eine Person auf die Prostata unhörbar sind. Sie werden mit speziellen Geräten nachgebildet. Die Wellen passieren leicht gesundes Gewebe und beeinflussen pathologische Merkmale.

Die folgenden Manipulationen sind auch für die Behandlung nützlich:

Hardware-Behandlung von kalkhaltiger Prostatitis
  • Ultraschall: reduziert Schmerzen, unterdrückt Entzündungen;
  • Magnetfeldtherapie: Entfernt Schwellungen und verbessert die Durchblutung.
  • Behandlung mit niederfrequentem Strom: wirkt analgetisch, erhöht den Tonus der Drüse, normalisiert die Mikrozirkulation im Blut;
  • Schwefelwasserstoffbäder: angezeigt für schwere Durchblutungsstörungen;
  • Anwendung von Torfschlamm und Schlamm: Stimuliert die Heilung von Geweben.

Wenn alles andere fehlschlägt, wird eine Operation zugewiesen. Dabei wird ein Teil der Prostata zusammen mit den Steinen entfernt. Es bezieht sich auf radikale Methoden.

Präventionstipps

Sie können das Risiko einer kalkhaltigen Prostatitis verringern, indem Sie die einfachen Richtlinien der Urologen befolgen:

  • Habe ein normales Sexualleben;
  • Verwenden Sie eine Barriere-Empfängnisverhütung (wenn Sie Zweifel an der Gesundheit des Partners haben).
  • Vermeiden Sie eine längere Kälteeinwirkung auf den Körper.
  • Täglich Sport treiben und mehrmals pro Woche ins Fitnessstudio gehen;
  • Befreien Sie sich von schlechten Gewohnheiten (falls vorhanden);
  • Behandeln Sie jede Krankheit umgehend und schließen Sie Ihre Behandlung bis zum Ende ab.
  • Jährliche Vorsorgeuntersuchungen durch einen begrenzten Therapeuten und Spezialisten durchführen lassen;
  • Passen Sie die tägliche Ernährung an.
  • Lassen Sie genügend Zeit, um sich auszuruhen und richtig zu schlafen.

Prostatasteine ​​sind eine schmerzhafte und gefährliche Erkrankung, die zu schwerwiegenden Komplikationen führen kann. Es ist wichtig, beim ersten Anzeichen einer Entzündung einen Arzt aufzusuchen und gegebenenfalls eine vollständige Diagnose zu stellen. Die strikte Umsetzung medizinischer Empfehlungen durch einen Mann ist eine Garantie für die Prävention sowie (im Krankheitsfall) eine schnelle Genesung und Rückkehr zu einem vollen Leben.

07.10.2020