Die effektivste Behandlung für chronische Prostatitis.

Urologe

Eine Entzündung der Prostata, dh der Prostata, wird in der Regel unabhängig von der Krankheitsursache chronisch. Für eine wirksame Behandlung der chronischen Prostatitis ist es notwendig zu wissen, warum sie auftritt.

Gute Gesundheit, liebe Leser. Wir verstehen weiterhin das Problem der chronischen Prostatitis, ihre Ursachen, Symptome und Behandlungsmöglichkeiten.

In diesem Artikel werden wir versuchen herauszufinden, wie wir diese schreckliche Krankheit am besten behandeln können und welche Optionen uns zur Verfügung stehen. Beginnen wir mit der Diskussion der modernsten und effektivsten Methoden zur Behandlung von Prostatitis bei Männern.

Ursachen für den Beginn und die Verschlimmerung der Krankheit

Entzündliche Erkrankungen des Urogenitalsystems, des Rektums, führen aufgrund des engen Kontakts mit der Prostata zur Bildung eines entzündlichen Fokus. Die Gefäße, die die Prostata versorgen, sind Äste der Arterien der Blase, des Rektums, der hinteren Sakralarterie und der tiefen Oberschenkelarterie. Jeder in diesen Organen vorhandene Infektionsherd kann in die Drüse gelangen.

Das Vorhandensein einer chronischen Infektion an einer beliebigen Stelle, beispielsweise an den Nasennebenhöhlen, führt zu einer Schwächung des Immunsystems, und die auf der Haut, im Darm und in der Harnröhre vorhandenen bedingt pathogenen Mikroorganismen werden pathogen. Dies führt zur Entwicklung eines chronischen Prozesses.

Eine Störung der Durchblutung der Prostata aufgrund einer Blutstagnation im Zusammenhang mit einer verminderten körperlichen Aktivität führt zu einer Verschlechterung der Arzneimittelversorgung der Prostata und erschwert die Behandlung der chronischen Prostatitis in der ProstataHerren.

Eine Erhöhung des Blutflusses zu den Organen im kleinen Becken ist nicht nur auf eine geringe körperliche Aktivität zurückzuführen, sondern auch auf eine Reihe von Faktoren:

  • unregelmäßiges Sexualleben;
  • Unterbrechung des Verkehrs;
  • Rauchen, Alkohol trinken;
  • Krampfadern der unteren Extremitäten;
  • Paraproktitis und Proktitis;
  • Thrombophlebitis der Hämorrhoidenvenen im Zusammenhang mit chronischen Hämorrhoiden;
  • Fissuren und Fisteln des Anus;
  • Der Tonus der Gefäßwand wird durch das sympathische und parasympathische Nervensystem reguliert, falls der Ein- und Austritt von Blut aus dem Organ verändert wird.
  • Perinealtrauma bei Motorradfahrern, Radfahrern und Motorradfahrern.

Bei urogenitalen sexuell übertragbaren Infektionen kann die Krankheit nicht immer vollständig geheilt werden. Dies ist der Grund für die Entwicklung einer chronischen Prostatitis. Die häufigsten Krankheitserreger sind:

  • Trichomonas;
  • Mycoplasma;
  • Gonokokken;
  • gardnerellas;
  • Ureaplasma;
  • Chlamydien;
  • Pilze;
  • -Virus;
  • Escherichia coli;
  • Streptokokken;
  • Enterokokken;
  • Staphylokokken.

Diese Mikroorganismen sind schwer zu heilen.

Die hormonelle Aktivität eines Mannes nach 40 Jahren beginnt allmählich zu verblassen. Zunächst ist es asymptomatisch.

Die Abnahme der Testosteronproduktion führt immer wieder zu einer leichten Stagnation der Sekretion der Prostata in ihrem Granulat. Nach und nach nimmt diese Stagnation zu. Die in den Sekreten der Prostata enthaltenen Substanzen werden nicht vollständig eliminiert. Die sekretorische, motorische und Barrierefunktion der Prostata-Sekretion beginnt zu leiden.

Die Zitronensäure im Prostatasaft hat eine bakterizide Funktion, sie verdünnt sie. Wenn nicht genügend Zitronensäure vorhanden ist, beginnt sich eine bakterielle Infektion zu entwickeln. Der Zitronensäurespiegel im Prostatasaft steht in direktem Zusammenhang mit der Testosteronmenge im Blut.

Das klinische Bild der Krankheit

Symptome einer chronischen Prostatitis bei Männern:

  • Unbehagen, Schmerzen über dem Schambein;
  • der Schmerz schießt periodisch in das Rektum und das Kreuzbein;
  • vermehrtes Wasserlassen und Schmerzen, insbesondere nach Unterkühlung, Stress;
  • ungewöhnlicher Download;
  • Ejakulationsstörungen, Erektion;
  • vorzeitige Ejakulation;
  • übermäßiges Schwitzen;
  • Schlafstörung;
  • periodischer Anstieg der Körpertemperatur nicht mehr als 37. 2-37. 3 nachts.

Die vorherrschenden Symptome: Schmerzen, Harnstörungen oder sexuelle Dysfunktion hängen von der Behandlung der chronischen Prostatitis bei Männern ab.

Die Hauptkomponenten der Krankheitsbehandlung

Wird chronische Prostatitis behandelt?

Es ist notwendig, die Hauptbehandlungsbereiche hervorzuheben:

  • Medikamente;
  • Normalisierung des Arbeits- und Ruhezustands;
  • rationale Ernährung;
  • schlechte Gewohnheiten aufgeben;
  • Physiotherapie, Massage;
  • Hausmittel.

Es ist notwendig, nicht nur mit Drogen umzugehen, sondern alle Methoden auf komplexe Weise anzuwenden. Es ist unmöglich, nur eine Richtung der Prostatitis-Therapie zu bevorzugen.

Medikamente

Eine wirksame Behandlung der Prostatitis sollte darauf abzielen, die Ursache der Prostatitis zu beseitigen. Medikamente werden von einem Arzt nach Durchführung der erforderlichen diagnostischen Tests individuell ausgewählt. Wir werden sehenwie und wie Prostatitis zu behandeln ist, wenn sie bereits eine chronische Form angenommen hat. Die Hauptrichtungen der medikamentösen Therapie:

  • Antibiotika;
  • entzündungshemmende Medikamente;
  • krampflösende Mittel zur Verbesserung des Urinflusses;
  • Uroantiseptika zur Beseitigung von Harnwegsinfektionen;
  • Medikamente, die den arteriellen und venösen Blutfluss verbessern;
  • Medikamente, die die Fließfähigkeit verbessern, die Viskosität des Blutes verringern;
  • Vitamine;
  • Enzyme;
  • Beruhigungsmittel, psychotherapeutische Wirkungen;
  • Korrektur von Immunerkrankungen;
  • Behandlung von Stoffwechselerkrankungen und hormoneller Dysfunktion.

Antibiotikatherapie

Die Heilung einer chronischen Prostatitis hängt von einer angemessenen Antibiotikatherapie ab. Es ist wichtig zu beachten, dass die Therapie und Behandlung von Prostatitis nur dann wirksamer ist, wenn Art und Stadium der Krankheit korrekt bestimmt werden.

Antibiotika sind diejenigen, die gut in die Prostata eindringen und effektiv auf den Erreger wirken, der die Infektion verursacht. Einige chronische Prostatitis-Krankheitserreger wie Ureaplasma reagieren nicht empfindlich auf Medikamente, die so stark sind wie:

  • Tetracycline;
  • einige Cephalosporine;
  • einige Fluorchinolone;
  • einige Makrolide.
Wie behandelt man chronische Prostatitis mit Antibiotika?

Gruppen von antibakteriellen Arzneimitteln, die zur Behandlung verwendet werdenBakterielle Prostatitis:

  1. Fluorchinolone.
  2. Makrolide.
  3. Tetracycline.
  4. Derivate von 5-Nitroimidzol.
  5. Cephalosporine 3-5 Generationen.
  6. Lincosamine.
  7. Sulfonamide.

Die Behandlung mit einem Antibiotikum dauert je nach Testergebnissen 7-10 Tage. Während der Behandlung mit antibakteriellen Mitteln werden unbedingt Antimykotika verschrieben - Mittel, die die Mikroflora des Magen-Darm-Trakts normalisieren.

Insgesamt dauert der Verlauf der Antibiotikatherapie 2-4 Wochen.

Verabreichungswege von Antibiotika:
  • oral in Tabletten;
  • intramuskulär;
  • intravenös;
  • in der Prostata;
  • endolymphatisch.

Wie zu behandeln ist und welches Antibiotikum zu verwenden ist, teilt Ihnen der Arzt anhand der Untersuchungsdaten mit:

  • Ultraschall;
  • vollständiges Blutbild;
  • Untersuchung der Prostatasekretion;
  • PCR;
  • TRUSI;
  • Uroflowmetrie.

Nichtsteroidale entzündungshemmende Medikamente

Die Wirkung nichtsteroidaler Antiphlogistika (NSAIDs) ist mit der Normalisierung der Permeabilität der Gefäßwand und der Wiederherstellung der Mikrozirkulation verbunden. Sie reduzieren die Bildung und verhindern die Aufnahme vorhandener Entzündungsmediatoren. Es ist notwendig, sich an die Eigenschaft von NSAIDs zu erinnern, Geschwüre im Magen und Zwölffingerdarm zu bilden.

Wie kann eine chronische Prostatitis ohne Magengeschwür geheilt werden? Zur Prophylaxe muss nachts 1 Protonenpumpenhemmer-Kapsel eingenommen werden.

Es wird als rationaler angesehen, rektale Zäpfchen mit LPS zu verwenden.

Immunmodulatoren

Immunmodulatoren werden zur Korrektur von Immunerkrankungen eingesetzt.

Medikamente werden von einem Arzt verschrieben, die Dosierungen werden individuell ausgewählt.

Die unspezifische Resistenz des Organismus wird durch Vitamine und Mikroelemente normalisiert.

Enzyme

Enzympräparate verbessern den Zugang von Antibiotika und NSAIDs zur Prostata und zerstören die Adhäsionen, die im chronischen Entzündungsprozess immer vorhanden sind.

Darüber hinaus spielen Enzyme eine mäßig ausgeprägte Rolle bei der Stimulierung der Immunität.

Wie behandelt man chronische Prostatitis mit alpha-adrenergen Blockern?

Diese Medikamente werden von einem Arzt verschrieben für:

  1. Beseitigt Blasenhalskrämpfe, die sich im Zusammenhang mit Ödemen und Entzündungen entwickeln.
  2. Verbessert den Urinfluss und normalisiert das physiologische Wasserlassen.
  3. Zur Koordinierung der Arbeit der Muskeln und Schließmuskeln der Blase.

Normalisierung des Blutflusses mit Medikamenten

Ein normaler Blutfluss wird mit einem ausreichenden Durchmesser der Arterien erreicht, die Blut zu den Venen befördern, die am Blutabfluss ohne Sauerstoff beteiligt sind. Es ist auch notwendig, die Viskosität des Blutes zu verringern und seine gute Fließfähigkeit im Kapillarbett zu erreichen.

Um ein gutes Ergebnis bei der Behandlung chronischer Erkrankungen der Prostata zu erzielen, müssenentzündliche Erkrankungen der Harnröhre, der Blase und der Nierenbehandelt werden.

Prostatitis verringert unweigerlich die Potenz, schwächt die Libido und bricht die Erektion. Diese Phänomene gehen immer mit Symptomen von Dysphorie, schlechter Stimmung und Stimmungsschwankungen einher. Mit diesen Symptomen werden sie verschriebenBeruhigungsmittel, Anxiolytika, Antidepressiva.

Physiotherapie beeinflusst Methoden

Die folgenden Methoden zur Behandlung einer chronischen Erkrankung werden zur Beeinflussung der Prostata angewendet:

  • Ultraschall
  • Elektrophorese;
  • Bäder mit heißem Wasser mit Abkochungen von Kamille, Linde, Salbei, Thymian;
  • heiße Einläufe
  • Massage der Prostata durch das Rektum;
  • Hirudotherapie
  • UHF;
  • Induktothermie;
  • Mikrowellenresonanztherapie.

Bei Patienten mit gleichzeitigem Prostataadenom ist eine physikalische Therapie kontraindiziert.

Die Schwere psychischer Anomalien und depressiver Manifestationen hängt davon ab, wie gut chronische Prostatitis behandelt wird. Um den Prozess zu beschleunigen, ist es ohne Kontraindikationen erforderlich, der Behandlung beeinflussende physiotherapeutische Methoden hinzuzufügen.

Ernährungsempfehlungen

Die Standardempfehlungen für alle chronischen Krankheiten in Form der Ablehnung von gebratenem, gesalzenem, in dieser Situation geräuchertem Paprika reichen nicht aus. Die wirksame Behandlung von Prostatitis hängt von einer rationalen und ausgewogenen Ernährung ab. Sie müssen Lebensmittel wie Sellerie, Ingwer, Kurkuma und Produkte zu Lebensmitteln hinzufügen.

Enthält:

  • Silizium, das die Bildung von Hormonen im Körper normalisiert;
  • B-Vitamine, eliminieren Toxine und stellen Redoxprozesse wieder her;
  • Chrom, Germanium, Selen, Zink normalisieren die Arbeit des sympathischen und des parasympathischen Systems;
  • Vitamine C, A normalisieren die Permeabilität der Zellmembran, haben antioxidative Eigenschaften;
  • essentielle Aminosäuren, Omega 3, die die sexuelle Funktion verjüngen.

Für dieApitherapiewerden folgende verwendet: natürlicher Honig, Bienenbrot, Podmore, Gelée Royale, tote Bienen, Bienenpollen.

Bienenprodukte haben folgende Auswirkungen:

  • bakterizid;
  • Fungizid
  • ;
  • bakteriostatisch;
  • Tonikum;
  • antiviral;
  • immunmodulatorische Wirkung.

Alternative Behandlung

Der Behandlungsverlauf bei chronischer Prostatitis wird notwendigerweise durch Heilkräuter ergänzt, die alle aufgeführten Mechanismen der Krankheitsentwicklung berücksichtigen müssen. Dann wird die Wirkung der Therapie voll erreicht.

Die folgenden Heilkräuter können verwendet werden:

  • Brennnessel, Salbei, Bärentraube;
  • Minze, Banane, Hernie;
  • Hagebutten, Schafgarbe, Wermut;
  • Thymian, Birkenknospen, Lindenblüten;
  • getrocknetes Moorkraut, Kamille, Mutterkraut.

Die Heilung einer chronischen Prostatitis hängt von der langfristigen Verwendung von Heilkräutern gemäß dem Schema in Kombination mit einer medikamentösen Therapie gegen Rückfälle ab.

Abkochungen, Infusionen zur Einnahme, für Bäder, für Mikroclyster werden verwendet. Es wird nicht empfohlen, Tinkturen zu verwenden, dh alkoholhaltige Drogen. Dies verhindert die erfolgreiche Behandlung chronischer Urogenitalerkrankungen.

Alle diese Medikamente haben eine gute Wirkung bei der Behandlung von Prostatitis mit entzündlicher, kongestiver und hormoneller Ätiologie.

14.09.2020