Medikamente gegen Prostatitis

Eine Entzündung der Prostata bringt einem Mann viele unangenehme Empfindungen, die ihn sowohl physisch als auch psychisch leiden lassen. Eine eingeleitete Prostatitis kann zu gefährlichen Folgen führen, einschließlich Unfruchtbarkeit, Entwicklung von gutartigen und bösartigen Tumoren im Gewebe des Organs, vollständige Impotenz. Daher spielt ein rechtzeitiger Arztbesuch eine wichtige Rolle, um die Ursachen des Entzündungsprozesses und eine kompetente Therapie festzustellen. Heutzutage gibt es auf dem pharmakologischen Markt eine Vielzahl von Arzneimitteln und wirksamen Heilmitteln zur Behandlung von Prostatitis, die sich in ihrer Wirkung, Wirksamkeit und ihrem Preis unterscheiden.

Eine erfolgreiche Heilung der Prostatitis wird nur durch einen integrierten Ansatz erreicht, der den Gebrauch von Medikamenten, die Einhaltung der Diät, physiotherapeutische Methoden, die Verwendung von Volksrezepten, die Beseitigung provozierender Faktoren und die Beseitigung vondie Ursachen des pathologischen Prozesses. Die medikamentöse Therapie umfasst wiederum die Verwendung von Medikamenten zur Beseitigung verschiedener Probleme. Medikamente zur Behandlung von Entzündungen der Prostata werden in verschiedenen Darreichungsformen angeboten, sie können mehrere Wirkungen gleichzeitig kombinieren.

Dosierungsformen für Prostatitis-Medikamente

Medikamente gegen Prostatitis gibt es in folgenden Darreichungsformen:

  • Tabletten oder Kapseln;
  • Injektionspräparate;
  • rektale Zäpfchen;
  • Mikroclyster und Instillationen.

Letzteres kann sowohl auf der Basis natürlicher Inhaltsstoffe als auch unter Verwendung von Arzneimitteln hergestellt werden.

Pillen

Bei der Prostatitis-Therapie kann man nicht auf Pillen verzichten. Die Behandlung der chronischen Prostatitis bei Männern kann mit anderen Darreichungsformen erfolgen, jedoch nur während Remissionsperioden. Während einer Exazerbation müssen Sie Pillen einnehmen. Da der Entzündungsprozess in der Prostata meistens durch Infektionserreger ausgelöst wird, umfasst die Behandlung notwendigerweise die Verwendung verschiedener Arten von Antibiotika. Zusätzlich können bei der Behandlung aller Arten von Prostatitis die folgenden Gruppen von Arzneimitteln verwendet werden, die gemäß den Indikationen in jedem spezifischen Fall verschrieben werden:

  • Alpha-Blocker;
  • nichtsteroidale entzündungshemmende Medikamente;
  • Muskelrelaxantien;
  • Schmerzmittel;
  • Diuretika;
  • hormonelle Präparate;
  • Immunstimulanzien.

Darüber hinaus wurden komplexe Präparate entwickelt, die eine kombinierte Wirkung auf die Prostatitis haben.

Antibiotika

Diese Medikamente sind in fast allen Fällen einer akuten Prostatitis durch pathogene Mikroorganismen erforderlich. Wenn eine Entzündung durch eine Verstopfung der Beckenorgane verursacht wird, können Antibiotika auch verwendet werden, wenn Tests die Aktivität der sogenannten unspezifischen oder opportunistischen Mikroflora aufzeigen.

Selbstmedikation mit Antibiotika, unkontrollierte Einnahme, Verwendung solcher Medikamente auf Anraten von Freunden oder im Internet ist strengstens untersagt. Nur ein qualifizierter Arzt kann anhand der Testergebnisse feststellen, welche Medikamente in einem bestimmten Fall benötigt werden. Einige Patienten benötigen eine Kombination verschiedener Arten von Antibiotika. Die Bestimmung des Arzneimitteltyps, der Dosierungen, der Dosierungsschemata und der Dauer des Behandlungsverlaufs liegt in der alleinigen Verantwortung des Urologen.

Die folgenden Gruppen von Antibiotika können zur Behandlung von Prostatitis verwendet werden:

  • Fluorchinolone: Zerstörung der DNA-Synthese der Zellen pathogener Mikroorganismen, wodurch deren lebenswichtige Aktivität unterdrückt wird;
  • Tetracycline- Breitbandantibiotika, die die pathogene Mikroflora unterdrücken und für Patienten nur schwer zu tolerieren sind;
  • Cephalosporine: Sie schädigen die Zellmembranen pathogener Mikroorganismen, beeinträchtigen deren Leben und Fortpflanzung. Diese Antibiotika haben viele Nebenwirkungen und wirken sich negativ auf den Zustand des Magen-Darm-Trakts aus. Sie werden daher fast nie verschriebenTabletten und deren Verabreichung wird empfohlen. intramuskulär;
  • Penicilline- blockieren die Synthese des Proteins, das Mikroorganismen zum Aufbau von Zellstrukturen benötigen. Diese Mittel haben im Gegensatz zu den vorherigen fast keine Nebenwirkungen und werden in Tablettenform eingenommen.
  • Makrolide- Arzneimittel mit der geringsten Toxizität für den menschlichen Körper werden von Patienten sehr gut vertragen, jedoch aufgrund ihrer unbewiesenen Wirksamkeit bei der Behandlung von Prostatitis selten verschrieben.

Die Notwendigkeit einer Einnahme von Antibiotika nach bestimmten Schemata und in bestimmten Dosen ist auf die Besonderheiten ihrer Wirkung zurückzuführen. Erst nach Erreichen einer bestimmten Konzentration, die in regelmäßigen Abständen nachgefüllt werden muss, beginnen Arzneimittelsubstanzen die pathogene Mikroflora unterdrückend zu beeinflussen. Um es vollständig zu zerstören, dauert es zehn Tage bis einen Monat. Wenn der Kurs nicht abgeschlossen ist, wie es bei einigen Patienten der Fall ist, können sich Infektionserreger im Körper befinden, Resistenzen gegen Medikamente entwickeln und sich unter bestimmten Bedingungen wieder vermehren.

Alpha-adrenerge Rezeptorblocker

Diese Gruppe von Medikamenten wird bei schweren Harnproblemen verschrieben, um die glatten Muskeln der Blase und der Harnröhre zu entspannen.

Alpha-adrenerge Blocker unterscheiden sich in ihrer Wirkung: Einige wirken selektiv auf Rezeptoren, andere haben diese Selektivität nicht.

Viele Alpha-Blocker sind blutdrucksenkend und werden daher nicht für Patienten mit niedrigem Blutdruck verschrieben. Sie haben fast keine Nebenwirkungen, verhindern die Rückführung von Urin und verhindern eine erneute Infektion der Prostata.

Analgetika und krampflösende Mittel

Bei einem ausgeprägten Schmerzsyndrom, insbesondere bei einem entzündlich-eitrigen Verlauf der Prostatitis, können Sie nicht auf Schmerzmittel verzichten. Die Schmerzen bei Prostatitis sind so stark, dass der Patient den betroffenen Bereich nicht einmal berühren kann. Die meisten Schmerzmittel wirken sich nicht auf den Schmerzbereich aus, lindern jedoch die Empfindlichkeit der Gehirnzentren im Kortex. Daher lohnt es sich nicht, sie regelmäßig zu verwenden, da sie keine wirkliche Hilfe bei der Lösung des Problems bieten.

Antispasmodika haben einen weiteren Effekt. Diese Medikamente entspannen die glatten Muskeln der Organe und lindern Krämpfe.

Entzündungshemmende Medikamente

Diese Medikamente sollen Entzündungen beseitigen, Schwellungen im betroffenen Bereich verringern, eine fiebersenkende und analgetische Wirkung haben, das Wasserlassen erleichtern, aber meistens wird die Entzündung mit Zäpfchen und Mikroclystern entfernt.

Zubereitungen aus pflanzlichen Zutaten

Natürliche Präparate werden zur Anwendung bei chronischen Formen der Krankheit empfohlen. Sie erfordern einen langen Verabreichungsverlauf, können jedoch die Funktion der Prostata verbessern, die Aktivität der pathogenen Mikroflora unterdrücken und das Immunsystem stärken, das einen langen Kampf gegen Infektionen durchmacht.

Injectables

Für die intramuskuläre Verabreichung bei Prostatitis werden verschiedene Arten von Antibiotika empfohlen.

Das wirksamste Mittel gegen Entzündungen der Prostata, das in Lösungen zur intramuskulären Injektion hergestellt wird, ist ein spezielles Präparat mit komplexer Wirkung: Linderung von Schwellungen, Verbesserung der Flüssigkeitszirkulation im betroffenen Bereich, Linderung von Entzündungen, ZunahmeDer Tonus der glatten Muskeln stärkt das Immunsystem.

Rektalkerzen

Rektale Zäpfchen gelten als der wirksamste Weg, um Schmerzen und Entzündungen zu lindern. Ihre Wirksamkeit beruht auf der Tatsache, dass sie den Blutkreislauf, die Leber und den Magen-Darm-Trakt umgehen und direkt in den betroffenen Bereich eindringen. Ärzte empfehlen die Verwendung bei der Behandlung von Prostatitis:

  • Ichthyol-Kerzen;
  • medizinische Kerzen;
  • Kerzen mit Propolis.

Die Injektion direkt in das Rektum neben dem entzündeten Bereich sorgt für eine schnelle Wirkung der Zäpfchen. Diese Behandlung hat folgende Auswirkungen:

  • lindert schnell das Schmerzsyndrom;
  • lindert Schwellungen und Entzündungen;
  • verbessert die Durchblutung im betroffenen Bereich;
  • Prostatafunktion wird wiederhergestellt;
  • die pathogene Mikroflora wird zerstört;
  • Der Urinierungsprozess wird wiederhergestellt.

Zäpfchen werden für alle Formen der Prostatitis empfohlen.

Mikrolyster und Instillationen

Mikroclyster zur Behandlung von Prostatitis

Wie rektale Zäpfchen sorgen Mikroclyster und Instillationen für eine schnelle Abgabe von Wirkstoffen direkt an das entzündete Organ.

Verfahren können unter Verwendung von Lösungen von medizinischen Präparaten, Abkochungen und alkoholischen Tinkturen von Heilkräutern und natürlichen Ölen durchgeführt werden.

Schlussfolgerung

Bevor Sie ein Medikament gegen Prostatitis einnehmen, sollten Sie Ihren Arzt konsultieren und sich einer vollständigen Untersuchung unterziehen. Die medikamentöse Therapie ist sehr effektiv, aber wenn ein Mann seine Gewohnheiten nicht ändert und die Wirkung provozierender Faktoren nicht beseitigt, kehrt die Prostatitis auch nach erfolgreicher Behandlung sehr bald zurück.

20.11.2020