Billig, aber effektiv: Medikamente gegen Prostatitis

preiswerte Medikamente zur Behandlung von Prostatitis

Die Identifizierung von Prostatitis erfordert einen ausgewogenen Ansatz bei der Auswahl von essentiellen und Hilfsmitteln.

Für eine erfolgreiche Therapie müssen Sie einen Urologen aufsuchen und kostengünstige und wirksame Medikamente gegen Prostatitis kaufen, wie vom Arzt verschrieben.

Was sind die wirksamsten Pillen gegen Prostatitis

Viele Männer hoffen, ein Mittel für eine schnelle und vollständige Heilung von Entzündungen in der betroffenen Drüse zu finden.

Die Krankheit hat viele negative Manifestationen unterschiedlicher Art: Schmerzen, Harnverhalt, Krämpfe der glatten Muskulatur, die die Verwendung mehrerer verschiedener Gruppen von Arzneimitteln erfordern.

Bei chronischer und akuter Prostatitis wird ein Wirkstoffkomplex verschrieben:

  1. Antibakterielle Verbindungen.
  2. Medikamente (oft pflanzlichen Ursprungs) zur Aktivierung von Stoffwechselprozessen in der Prostata.
  3. Antispasmodika und Analgetika.
  4. Entzündungshemmende Namen.
  5. Verbindungen, die die Durchblutung verbessern.

Bei der Behandlung von Prostatitis werden mehrere Medikamente mit synthetischen und natürlichen Basen verwendet.

Die pharmakologische Kategorie von Arzneimitteln ist im akuten Entzündungsprozess am wirksamsten. Pflanzliche Heilmittel werden am häufigsten für die chronische Form der Pathologie verschrieben, um Rückfälle zu verhindern.

Präparate zur Entzündung der Prostata

Sie können keine Pillen einnehmen oder rektale Zäpfchen verwenden, die einem Kollegen oder Familienmitglied helfen: Bei der Verschreibung von Medikamenten berücksichtigt der Arzt die Form der Prostatitis, den Grad der Schädigung der Prostata, die Art der Einschränkungen, die Art derErreger. Eine unsachgemäße Behandlung funktioniert nicht, beeinträchtigt die frühzeitige Beseitigung des Entzündungsprozesses und ist gesundheitsschädlich.

Bei chronischer Prostatitis

Welche Medikamente behandeln chronische Prostatitis

Die Hauptaufgabe besteht darin, Rückfälle zu verhindern. Das Schmerzsyndrom ist mild, die Beschwerden sind mäßig, der Urinierungsprozess ist teilweise wiederhergestellt.

Optimaler Medikamentenkomplex für chronische Prostatitis:

  • Verbindungen zur Aktivierung der Durchblutung;
  • Muskelrelaxantien;
  • symptomatische Mittel;
  • Alpha-Blocker;
  • beruhigende Kräuterkochungen und Tinkturen;
  • Medikamente zur Normalisierung von Stoffwechselprozessen in der Prostata;
  • Vitamine und restaurative Zusammensetzungen.

Bei akuter Prostatitis

Die Hauptaufgabe besteht darin, den Krankheitsprozess zu stoppen, um ein weiteres Fortschreiten der Krankheit zu verhindern. Der Urologe verschreibt Medikamente, um den Übergang von einer akuten zu einer chronischen Prostatitis zu verhindern.

Namen und Gruppen wirksamer Medikamente:

  • Antibiotika. Medikamente unterdrücken die Aktivität von Infektionserregern.
  • Entzündungshemmende Medikamente. Die Namen der Gruppe von NSAIDs stoppen den pathologischen Prozess, beseitigen die Schwellung des Prostatagewebes und lindern Schmerzen. Bei schwerer Entzündung werden in kurzer Zeit starke Hormone verschrieben.
  • Analgetika und krampflösende Mittel.

Entzündungshemmend

Bei Prostatitis werden Formulierungen der folgenden Gruppen verwendet:

  • Nichtsteroidale Arzneimittel (NSAIDs).Aktive Unterdrückung des Entzündungsprozesses, Schmerzreduktion, Schwellung. Die lang anhaltende Wirkung der Formulierungen der neuen Generation ermöglicht es Ihnen, 1 Tablette pro Tag einzunehmen. Es ist wichtig, den Zustand des Verdauungstrakts zu berücksichtigen: Nichtselektive NSAIDs reizen aktiv die Schleimhäute.
  • Hormonelle Wirkstoffe.Medikamente werden bei schwerwiegenden pathologischen Prozessen, starken Schmerzen und geringer Wirksamkeit von NSAIDs verschrieben. Die Behandlungsdauer beträgt 7 bis 28 Tage.
  • Spezifische Formulierungen zur Bekämpfung von Entzündungen der Prostata.Zubereitungen in Form von rektalen Zäpfchen und Tabletten.

Schmerzmittel

Analgetika sind Zweitlinienmedikamente (Adjuvantien) bei der Behandlung von Prostatitis. Es wird am häufigsten im akuten Verlauf des Entzündungsprozesses vor dem Hintergrund qualvoller Schmerzen verschrieben. NSAIDs und Schmerzmittel werden verwendet, um Schmerzen zu lindern.

Bei starken Beschwerden wird ein starkes Anästhetikum verschrieben. Der Kurs dauert nicht länger als 5 Tage.

Einige Medikamente (Injektionen und rektale Zäpfchen) lindern nicht nur Schmerzen, sondern beseitigen auch Blutstauungen und reduzieren Entzündungen der Prostata.

Antibakteriell

Wenn ein Infektionserreger nach der Analyse eines Biomaterials identifiziert wird, weist der Urologe Namen zu, deren Komponenten die Aktivität des Erregers unterdrücken.

Bei chronischer Prostatitis erhält ein Mann im Rahmen eines akuten Verlaufs Tabletten - Injektionen und Formulierungen zur oralen Verabreichung.

Es ist wichtig, die Läsion zu zerstören, um die Ausbreitung der Infektion auf benachbarte Gebiete zu verhindern.

Zur Verbesserung der Durchblutung

Bei längerer Prostatitis ohne geeignete Therapie entwickeln sich Schmerzen und Stauungen.

Bei einer schlechten Durchblutung und einem Gewebeödem werden Antibiotika weniger resorbiert und die Wirksamkeit der Behandlung nimmt ab.

Parallel zu antibakteriellen Verbindungen verschreibt der Urologe Medikamente, um die Blutversorgung der Prostatagewebe zu verbessern.

Zur Stabilisierung von Stoffwechselprozessen in der Prostata

Es ist wichtig, sich regelmäßig einer chronischen Form der Krankheit zu unterziehen, um eine Exazerbation zu verhindern.

Es ist unmöglich, die Therapie vorzeitig abzubrechen, wenn die Symptome weniger ausgeprägt sind oder verschwunden sind: Ein Verstoß gegen die Anweisungen verringert die Wirkung der Einnahme von Formulierungen zur Wiederherstellung der Funktionalität der Prostata.

Antibiotika

Der Urologe wählt die optimale Form des Arzneimittels basierend auf den Ergebnissen der Bakterienkultur aus. Während der Studie gibt der Laborassistent auf dem Entschlüsselungsblatt die Wirkstoffe an, die für den identifizierten Mikroorganismus am schädlichsten sind.

Antibiotika verschiedener Gruppen haben eine gute Wirkung bei der Behandlung von Prostatitis:

  1. Makrolide.Hohe Wirksamkeit der Behandlung beim Nachweis von Mykoplasmen und Chlamydien.
  2. Fluorchinolone.Breitbandmedikamente.
  3. Tetracycline.Aktive Wirkung auf Chlamydien und Mykoplasmen, aber mehr Nebenwirkungen als Makrolide.
  4. Penicilline der neuen Generationkombiniert mit Clavulansäure. Moderne Medikamente zeigen eine hohe Wirksamkeit der Therapie vor dem Hintergrund einer guten Verträglichkeit.

Beliebte und kostengünstige Produkte

Leider fallen viele Medikamente zur Behandlung von Entzündungen der Prostata in die Hochpreiskategorie. Die Kosten für die Behandlung der chronischen Form der Krankheit steigen im Zusammenhang mit der Langzeitanwendung der Formulierungen.

Es ist ziemlich schwierig, ein effektives Werkzeug zu erschwinglichen Kosten zu finden. Es ist wichtig, die Anzahl der Zäpfchen, Blasen, Kapseln oder Tabletten in der Packung zu berücksichtigen.

Bewertungen

Es gibt viele verschiedene Meinungen zu billigen Medikamenten zur Behandlung von Prostatitis. Viele Männer bemerken die hohe Wirksamkeit der Therapie mit dem kombinierten Einsatz von Antibiotika, krampflösenden Mitteln und Medikamenten zur Verbesserung des Stoffwechsels in der Prostata.

Es gibt auch viele negative Bewertungen über die Art der Behandlung, hauptsächlich für die chronische Form der Krankheit. Die meisten negativen Meinungen sind mit der Hoffnung verbunden, Anzeichen einer Pathologie so schnell wie möglich zu beseitigen. Bei einer wiederkehrenden Prostatitis sind jedoch Langzeitmedikamente (bis zu 6 Monate) erforderlich, wobei der Verwendungsplan strikt eingehalten wird.

Viele Männer verstoßen gegen Anweisungen, nehmen einen kürzeren Kurs als erwartet ein, trinken Alkohol, rauchen, führen weiterhin einen sitzenden Lebensstil, nehmen nicht an Physiotherapie oder Selbstmedikation teil.

Bei diesem therapeutischen Ansatz sind nicht einmal die neuesten Prostatitis-Medikamente und der Rat eines erfahrenen Urologen hilfreich.

Es ist wichtig, diesen Punkt vor Beginn der Behandlung zu berücksichtigen, um Enttäuschungen und vernachlässigte Fälle von Pathologie zu vermeiden.

Die Behandlung einer wiederkehrenden Entzündung der Prostata erfordert nicht nur Geduld und genaue Umsetzung der Empfehlungen des Arztes, sondern auch erhebliche finanzielle Kosten. Ärzte raten, die Krankheit frühzeitig zu behandeln, damit die akute Form nicht zu einer chronischen wird.

15.09.2020