Behandlung von Prostatitis, Ätiologie und Symptomen der Krankheit.

Entzündung der Prostata

Eine Entzündung der Prostata ist ein häufiger Grund, warum ein Mann eine urologische Klinik besucht.

Die Behandlung von Prostatitis besteht darin, die Ursache der Krankheit zu identifizieren und spezielle Medikamente zu verschreiben, um die Funktion der Prostata zu verbessern.

Darüber hinaus spielen ein aktiver Lebensstil, regelmäßige Bewegung und physikalische Therapie eine wichtige Rolle in der Therapie.

Darüber hinaus haben Urologen nichts gegen die Behandlung von Prostatitis mit Rezepten aus der traditionellen Medizin. Um eine Verschlimmerung der Krankheit zu vermeiden, ist es besser, sie gleichzeitig mit einer medikamentösen Therapie anzuwenden.

Eine Entzündung der Prostata wird verursacht durch:

  • Stauung im Beckenbereich aufgrund eines sitzenden Lebensstils;
  • sexuell übertragbare Krankheiten;
  • Harnwegsinfektionen;
  • verlängerte Abstinenz vom Geschlechtsverkehr;
  • Unterbrechung des Verkehrs;
  • Komplikationen nach Harnröhrenkatheterisierung;
  • konstante Unterkühlung;
  • Alkoholmissbrauch, scharfes und scharfes Essen;
  • Infektionen anderer Organe (z. B. Mandelentzündung, Sinusitis, Lungenentzündung, Karies) vor dem Hintergrund einer geschwächten Immunität.

Akute und chronische Prostatitis werden nach der Form der Entlassung unterschieden.

Abhängig vom ätiologischen Faktor werden folgende Formen der Krankheit unterschieden:

  • Akute bakterielle Prostatitiswird hauptsächlich durch pathogene gramnegative Mikroflora verursacht. Dies sind E. coli (Escherichia coli), Gonococcus (Neisseria gonorrhaeae) und Trichomonas vaginalis.
  • Chronische bakterielle Prostatitiswird in fast 30% der Fälle diagnostiziert. Die Hauptursache ist eine Infektion mit Chlamydien (Chlamydia trichomonas), Ureaplasma (Ureaplasma urealyticum) und Mycoplasma (Mycoplasma). Die Krankheit kann unabhängig und als Komplikation der akuten Form des Entzündungsprozesses der Prostata auftreten.
  • Granulomatöse Prostatitisist relativ selten. Es wird durch Syphilis, Genitaltuberkulose und Pilzinfektionen verursacht.
  • Chronische nichtbakterielle Prostatitistritt in den allermeisten Fällen bei Männern über 50 Jahren auf. Hauptursache sind altersbedingte Durchblutungsstörungen.

Das Geheimnis der Prostata hat eine gewisse antimikrobielle Aktivität und bewältigt Infektionen effektiv.

Daher tritt im Allgemeinen die Entwicklung einer bakteriellen Pathologie bei Vorhandensein einer Verstopfung im Genitalbereich auf. Aus diesem Grund betrachten einige Experten die bakterielle Prostatitis als das Anfangsstadium einer nicht infektiösen chronischen Entzündung.

Die akute Form der Krankheit geht normalerweise mit folgenden Symptomen einher:

  • ein Gefühl der Schwere im Perinealbereich, insbesondere beim Sitzen;
  • erhöhter Harndrang, manchmal falsch aufgrund einer Kompression der Harnröhre durch eine vergrößerte Drüse;
  • schwieriger und schmerzhafter Urinfluss;
  • Schmerzen im Perineum, die auf Penis und Anus ausstrahlen;
  • Gefühl der Anwesenheit eines Fremdkörpers im Rektum;
  • Schmerzen beim Stuhlgang;
  • Temperaturanstieg von 38 auf 40 Grad.

Wenn die Behandlung einer akuten Prostatitis schnell begonnen wird, verbessert sich der Zustand des Patienten innerhalb von 3-4 Tagen. Fehlt jedoch eine adäquate Therapie, besteht das Risiko, einen eitrigen Abszess der Prostata zu entwickeln. Dies erfordert sofortige ärztliche Hilfe in einem Krankenhaus. Nachfolgend sind die Anzeichen einer chronischen Prostatitis aufgeführt.

Symptome einer Prostatitis bei Männern

Schmerz. Es ist vielfältig und kann beim Wasserlassen, bei der Ejakulation oder in Ruhe auftreten. Die Intensität hängt von vielen Faktoren ab. Manchmal klagt ein Mann einfach über ein Gefühl der Schwere, und in einigen Fällen sind Schmerzmittel erforderlich. Der Ort des Schmerzes ist ebenfalls unterschiedlich: im Perineum, in der Eichel, in den Hoden oder im Rektum.

Harnwegserkrankungen.Dies ist eine häufige Notwendigkeit, auf die Toilette zu gehen, insbesondere nachts, ein langsamer und intermittierender Urinstrom, ein Gefühl von unzureichend leerer Blase. Sexuelle Dysfunktion äußert sich in Form einer vorzeitigen Ejakulation oder einer Schwächung der Erektion.

Psychische Symptome.Patienten klagen über Schlaflosigkeit, vermehrtes Schwitzen, Reizbarkeit und schnelle Müdigkeit. Diese Zeichen treten in der Remissionsphase auf und werden während der Aktivierung des Prozesses verstärkt. Experten betonen, dass zwischen Prostataadenom und Entzündung unterschieden werden muss.

Adenom ist eine gutartige Hyperplasie (Vergrößerung) eines Organs. Diese Krankheit ist mit altersbedingten Veränderungen des hormonellen Hintergrunds von Männern verbunden und erfordert die Konsultation eines Andrologen. Der Arzt behandelt Prostatitis, indem er Medikamente für den lokalen Gebrauch (Zäpfchen) und systemische (Pillen und Injektionen für den akuten Krankheitsverlauf) verschreibt.

Die Therapie konzentriert sich auf:

  • stoppt die bakterielle Aktivität;
  • Verbesserung der Mikrozirkulation und der Blutzirkulation;
  • Entfernung von Ödemen;
  • Beendigung des Entzündungsprozesses;
  • Normalisierung der Sekretion von Sekreten aus der Prostata;
  • verbessert das Immunsystem;
  • falls erforderlich - Korrektur hormoneller Störungen.

Laut Patientenbewertungen steigt die Wirksamkeit der medikamentösen Behandlung von Prostatitis bei gleichzeitigem Verzehr von Abkochungen und Tinkturen verschiedener Heilpflanzen:

  • Kürbiskernöle;
  • Blätter, Wurzeln und Früchte der Petersilie;
  • Bienenprodukte (Honig, Propolis, Bienenbrot, Zabrus);
  • Espenrinde;
  • Schöllkrautsaft;
  • Kastanienhaut;
  • Tinkturen der Hemlocktanne.

Die Safttherapie hat in letzter Zeit an Popularität gewonnen. Diese Technik hilft, den Körper von Toxinen zu reinigen, das Immunsystem zu stärken, den Darm, die Leber und die Nieren zu normalisieren und das Gewicht zu stabilisieren. Neben der Behandlung von Prostatitis hilft die Safttherapie bei vielen anderen chronischen Krankheiten. Einzelheiten zu dieser Methode finden Sie in speziellen Foren.

Behandlung von Prostatitis bei Männern: Medikamente und ihr Wirkprinzip

Zusätzlich zu physiotherapeutischen Verfahren wie der transrektalen Massage der Prostata und der Mikrowellenthermotherapie werden die folgenden Arzneimittelgruppen zur Behandlung von Prostatitis bei Männern verschrieben:

  • Antibiotika;
  • nichtsteroidale entzündungshemmende Medikamente;
  • pflanzliche und biologische Zubereitungen;
  • Angioprotektoren und Vasodilatatoren;
  • α-Blocker;
  • krampflösende Mittel;
  • 5-α-Reduktase-Inhibitoren;
  • Immunmodulatoren.

Antibakterielle Medikamente werden fast immer zur Behandlung von Prostatitis bei Männern verschrieben, unabhängig von der Form der Krankheit. Das ist nicht ganz richtig.

Die Eignung der Verwendung von Antibiotika muss durch Laborergebnisse bestätigt werden.Führen Sie eine sogenannte Bakterienkultur von Prostatasekreten durch. Die Studie zeigt nicht nur das Vorhandensein oder Fehlen einer pathogenen Mikroflora, sondern auch deren Empfindlichkeit gegenüber bestimmten antibakteriellen Arzneimitteln.

Die Therapiedauer beträgt 2 bis 4 Wochen, bei Bedarf wird sie für einen weiteren Monat fortgesetzt.Berücksichtigen Sie bei der Verschreibung eines Arzneimittels dessen Fähigkeit, sich im Gewebe der Prostata anzusammeln. Diese Eigenschaft besitzen Fluorchinolone, Antibiotika aus der Gruppe der Penicilline, Lincosamide, Tetracycline und Makrolide. Manchmal ist eine antimikrobielle Therapie auch angezeigt, da das Risiko von Komplikationen durch eine nicht infektiöse Prostatitis mit einer bakteriellen Infektion besteht. Die Medikamentendosis wird individuell anhand des Alters, des Zustands des Patienten und des Vorliegens von Begleiterkrankungen der Nieren, der Leber und des Verdauungstrakts berechnet.

Zur Behandlung der akuten Prostatitis bei Männern bevorzugen Ärzte Injektionen und dann Pillen. Nichtsteroidale Antiphlogistika (NSAIDs) werden zur Linderung von Schmerzen und Ödemen eingesetzt.Die Wirkung der Medikamente basiert auf der Hemmung der Prostaglandinsynthese und der Blutplättchenaggregation, den Hauptfaktoren für die Entwicklung des Entzündungsprozesses und den damit verbundenen Schmerzen, Fieber und Schwellungen.

Bei der Behandlung von Prostatitis bei Männern eignet sich das Medikament zur topischen Anwendung in Form von Zäpfchen. Dies gewährleistet eine schnelle Aufnahme und eine maximale Konzentration des Wirkstoffs im Organ. Antispasmodika und α-Blocker erleichtern das Wasserlassen bei Entzündungen der Prostata. Experten verbinden Schwierigkeiten beim Entleeren der Blase nicht nur mit der mechanischen Kompression der Harnröhre aus einer vergrößerten Prostata.

Die Ursache für dieses Symptom ist auch ein Reflexkrampf der glatten Muskeln der Harnwege. Schwierigkeiten beim Wasserlassen oder eine unvollständig entleerte Blase können sekundäre bakterielle Infektionen, Sandansammlungen und Steinbildung verursachen. Die Wirkung von adrenergen Blockern entwickelt sich allmählich. Fast 90% der Patienten bemerken eine Verbesserung nach 1 bis 2 Wochen nach Beginn der Behandlung. Antispasmodika "wirken" etwas schneller und lindern Schmerzen.

Behandlung von Prostatitis bei Männern

Pflanzliche Heilmittel und Heilmittel, die auf der Sekretion der Prostata von Rindern in Form von Tabletten oder Zäpfchen beruhen, haben eine komplexe Wirkung. Sie haben keine so ausgeprägte Wirkung wie synthetische Drogen.

Zur Behandlung von Prostatitis bei Männern werden Phytopräparate als Teil einer komplexen Therapie oder in Remission eingesetzt, um eine Verschlimmerung der Krankheit zu verhindern.Angioprotectants können in Form von Kapseln oder Salben zur äußerlichen Anwendung verwendet werden. Seine Wirkung zielt darauf ab, die Durchblutung der Prostata zu normalisieren. Die Verbesserung des venösen Flusses trägt zur frühen Beseitigung von entzündlichem Exsudat und zur Beseitigung von Schwellungen bei.

Immunmodulatoren zur Behandlung von Prostatitis bei Männern werden zur Stärkung der körpereigenen Abwehr eingesetzt. Tatsache ist, dass die Schwächung der Immunität eine wichtige Rolle bei der Entwicklung von Entzündungen spielt; In diesem Zustand steigt das Risiko verschiedener bakterieller Komplikationen. Thymuspräparate, Interferone, Stimulanzien Ihrer eigenen Immunität sind weit verbreitet.

Zusätzlich werden Multivitaminkomplexe zur Behandlung von Prostatitis bei Männern verwendet(welches Medikament der Patient je nach Preis und Hersteller wählt). Bei starker nervöser Anspannung sind Schlaflosigkeit, milde Beruhigungsmittel und Antidepressiva angezeigt. Wenn eine Ultraschalluntersuchung der Organe des Harnsystems eine Ansammlung von Sand in den Nieren gezeigt hat, werden die geeigneten Medikamente ausgewählt, um die Bildung von Steinen zu verhindern.

Wie man Prostatitis zu Hause behandelt: Diät, Bewegung, Rezepte für traditionelle Medizin

Die Prostata ist das Hauptorgan des männlichen Fortpflanzungssystems, daher interessieren sich viele für die Frage, ob eine Hormontherapie für die Entwicklung des Entzündungsprozesses erforderlich ist. Experten sind sich einig, dass solche Medikamente nur dann notwendig sind, wenn die Haupttherapie der fortgeschrittenen Prostatitis keine Wirkung hat. Insbesondere gelten sie:

Medikamente zur Behandlung von Prostatitis

Glukokortikoidgruppenpräparate. Um Nebenwirkungen und systemische Exposition zu reduzieren, werden sie topisch mittels Elektrophorese verschrieben.

Inhibitoren5-αReduktase. Die Medikamente in dieser Gruppe sind keine Hormone. Sein Wirkungsmechanismus basiert auf der Verringerung der Wirkung von Androgenen auf die Prostata. Somit ist die Verringerung der Größe des Organs und die Linderung der Symptome einer Prostatitis gewährleistet.

Testosterone zur Verbesserung der sexuellen Funktion. Sie werden aus medizinischen Gründen und nach Blutuntersuchungen sehr selten verschrieben, um den Gehalt der Haupthormone zu bestimmen. Ärzte raten, die Wirksamkeit der medikamentösen Therapie zu erhöhen und ihre Dauer mit Mitteln aus dem Arsenal der traditionellen Medizin zu verkürzen.

So behandeln Sie Prostatitis mit gängigen Rezepten:

  1. Die Kastanien schälen, die Haut fein hacken und mit einem Glas Wodka bedecken. Bestehen Sie 14 bis 20 Tage an einem kühlen und trockenen Ort. Dann abseihen und 100 - 150 ml sauberes Wasser bei Raumtemperatur hinzufügen. Nehmen Sie 2 Wochen lang zweimal täglich 10 Tropfen auf leeren Magen ein. Dann müssen Sie eine siebentägige Pause einlegen und die Behandlung wiederholen.
  2. Es wird empfohlen, vor jeder Mahlzeit einen Esslöffel Kürbiskernöl zu trinken.
  3. Erhitzen Sie ein Glas Pflanzenöl in einem Wasserbad und fügen Sie 2 Esslöffel hinzu. Propolis zerkleinern und weiter erhitzen, bis es vollständig aufgelöst ist. Verwenden Sie die resultierende Mischung einmal täglich vor dem Schlafengehen als Salbe. Die Behandlungsdauer beträgt 28 bis 30 Tage.

Regelmäßige Prostatamassage hat eine gute Wirkung. Sie können es selbst tun, um die Hilfe eines geliebten Menschen bitten oder eines der speziellen Geräte in der Vielfalt verwenden, die auf dem modernen Markt angeboten wird. Eine Kontraindikation für eine Massage ist die Steinbildung in der Prostata (Prostatitis calculosa).

Dieses Verfahren wird auch nicht empfohlen, wenn sich die Krankheit verschlimmert und mit Schmerzen und Fieber einhergeht. Auch bei der Entscheidung, wie Prostatitis geheilt werden soll, hilft Bewegung. Mäßige sportliche Aktivitäten sind eine hervorragende Prävention gegen Stauungen im Beckenbereich und tragen zur Bekämpfung von Fettleibigkeit bei.

Urologen empfehlen, die folgenden Gymnastikelemente durchzuführen:

  1. Kegel-Übungen bestehen aus rhythmischer Spannung und Entspannung der Perinealmuskulatur. Sie sollten mindestens 30 Mal 3 bis 4 Mal am Tag durchgeführt werden.
  2. Gehen Sie im Stehen Treppen oder heben Sie die Knie an die Brust.
  3. Kniebeugen.
  4. "Birke".
  5. Hebe deine Beine über die Latte.

Sie können auch Video-Yoga-Unterricht nehmen.Umgekehrte Asanas und Atemübungen helfen bei der Heilung von Prostatitis. Dies bedeutet jedoch nicht, dass Sie nach dem Training weiterhin einen sitzenden Lebensstil führen können. Zur wirksamen Vorbeugung von Prostatitis und Impotenz empfehlen Experten, dass sich das stärkere Geschlecht so weit wie möglich bewegt.

Die Hirudotherapie ist eine schöne Ergänzung zu den traditionellen Methoden zur Behandlung von Krankheiten. Der Kurs umfasst 8 bis 9 Eingriffe. Es ist besser, sie in den frühen Stadien eines akuten Entzündungsprozesses zu beginnen.

Die Wirksamkeit der Manipulation beruht auf den folgenden Faktoren:

  • Während des Eingriffs setzen Blutegel die Substanz Hirudin frei, die das Blut verdünnt und die Durchblutung fördert.
  • das Ödem verschwindet aufgrund der Ausscheidung von entzündlichem Exsudat;
  • Reflexwirkung auf aktive Punkte im Becken- und Genitalbereich.

Es ist fast unmöglich, Prostatitis zu behandeln, ohne sich richtig zu ernähren. Es ist notwendig, auf Alkohol, würzige, geräucherte, würzige und salzige Lebensmittel zu verzichten. Grüne Gemüsesäfte (insbesondere Spinat, Gemüse), mageres Fleisch und Fisch sollten bevorzugt werden. Trinken Sie viel Flüssigkeit (Wasser, Kompotte, Fruchtgetränke).

Zink ist für jedes Alter geeignet. Dieses Mineral stimuliert die Spermatogenese und verbessert die Qualität des männlichen Samens. Es kommt in großen Mengen in Rindfleisch, Pinienkernen, Erdnüssen und Hülsenfrüchten vor.

Trotz aller Bemühungen der Ärzte ist es unmöglich, fortgeschrittene Formen der nichtbakteriellen oder infektiösen Prostatitis mit Ödemen und starken Schmerzen mit Hilfe von Medikamenten und Physiotherapie zu heilen. In solchen Fällen hilft nur eine Operation. Um dies zu vermeiden, müssen Sie Ihr Gewicht überwachen und alters- und gesundheitsgerechte Sportarten ausüben. Es ist auch notwendig, Unterkühlung zu vermeiden, um die Entwicklung chronischer Infektionen zu verhindern.

Arzneimittel zur Behandlung von Prostatitis

Die Auswahl von Arzneimitteln zur Behandlung von Entzündungen der Prostata erfordert einen individuellen Ansatz. Bei der Verschreibung von Arzneimitteln sollte der Arzt das Vorhandensein von Kontraindikationen, die Merkmale des Krankheitsverlaufs und die Kosten für Arzneimittel zur Behandlung von Prostatitis berücksichtigen.

Wie Sie sehen können, ist das Spektrum der Medikamente zur Behandlung von Entzündungen der Prostata breit. Hohe Kosten bedeuten jedoch nicht immer Effizienz. Nur ein Arzt sollte Medikamente zur Behandlung von Prostatitis und deren Dosierung auswählen. Vor der Anwendung der traditionellen Medizin mit Honig oder Kräutern ist auch eine Konsultation eines Spezialisten erforderlich.

Schlussfolgerungen ziehen

Prostatitis ist eine der häufigsten männlichen Krankheiten der Welt. Aber nur wenige Menschen wissen, dass sieben von zehn Männern mit Prostatitis an Prostatakrebs sterben.

Besonders beängstigend ist die Tatsache, dass die meisten Männer die Symptome der Prostatitis überhaupt nicht kennen und beim Arzt nicht mehr helfen können.

Symptome einer Prostatitis:

  • Zieh- oder Schnittschmerzen im Unterbauch, Hodensack oder Perineum
  • Häufiges Wasserlassen, Brennen in der Harnröhre
  • Gefühl von "Blase nicht vollständig leer
  • Schwierigkeiten beim Wasserlassen (schwacher Strom)
  • Verschlechterung der Dauer und Qualität der Erektion
  • Vorzeitige Ejakulation oder Probleme beim Erhalten
  • Erhöhte Müdigkeit und Reizbarkeit des Körpers

Selbst eines dieser Symptome sollte Sie wundern. Und wenn es zwei davon gibt, zögern Sie nicht: Sie haben Prostatitis.

13.09.2020